«Musik ist ein grossartiger Verbündeter bei der Erfüllung des Missionsbefehls.»

Musik ist ein globales Phänomen, eine allgegenwärtige Manifestation der Kultur der Menschen. Sie ist ein mächtiges Kommunikationsmittel, das die Herzen der Menschen erreichen kann. Durch sie können Menschen Emotionen, Erfahrungen und neue Ideen auf intensive Weise teilen.

In der Vergangenheit wurde Musik von Schamanen verwendet, die ihre Heilkraft nutzten, um Leidenden zu helfen. Heute wird sie zur Unterhaltung und zur Förderung des Wohlbefindens, zur Stressbewältigung, zum Ausdruck von Gefühlen, zur Verbesserung des Gedächtnisses, zur Verbesserung der Kommunikation und zur Linderung von Schmerzen usw. eingesetzt.

Die Heilige Schrift ermutigt uns auch zum Singen und Musizieren. Da es sich um ein Buch handelt, dessen Botschaft mündlich weitergegeben wurde, bevor es geschrieben wurde, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Musik eines der wichtigsten Mittel dafür war. Auch heute noch spielt die Musik eine Schlüsselrolle in der Gemeindearbeit und hat erhebliche Auswirkungen auf die Entwicklung der Kirchenmitglieder und der Gemeinschaft, der sie angehören.

Musik verbindet uns mit Gott und untereinander

Musik verbindet uns mit Gott, wenn wir sie nutzen, um unsere Liebe und Hingabe mit den Worten auszudrücken, die Liederschreiber in den Texten unserer Lieblingslieder und -hymnen zusammengestellt haben. Wenn wir dies gemeinsam mit anderen tun, entsteht eine besondere Art der Verbundenheit zwischen denen, die ihre Stimmen vereinen, um ihren gemeinsamen Gott anzubeten.

Belege für die Idee, dass sich beim Singen in der Gemeinschaft unser physisches Selbst und unsere körperlichen Verbindungen neu gestalten. In den Worten von Professor David Taylor vom Fuller Theological Seminary: «Der Geist nimmt unseren gemeinsamen Gesang auf und verbindet uns körkörperlich in einer Weise, die nicht reduzierbar und zutiefst transformativ ist.» Musik kann auch für Evangelisation und Jüngerschaft eingesetzt werden.

Für den griechischen Philosophen Platon «…sind die Muster in der Musik und in allen Künsten die Schlüssel zum Lernen.» In diesem Sinne ist die Musik ein grossartiger Verbündeter bei der Erfüllung des Missionsbefehls in Matthäus 28,19-20, alle Völker zu Jüngern zu machen. Von der Bibel inspirierte Lieder, die in lokalen Stilen vorgetragen werden, erleichtern die Weitergabe des Evangeliums an Nichtgläubige und die geistliche Bildung derjenigen, die bereits Teil der Kirche sind.

Musik als Instrument für die Gemeindeentwicklung

Musik kann auch für die Entwicklung der Gemeinschaft von grossem Nutzen sein. Ich möchte diesen Abschnitt mit einigen Beispielen aus dem Handbuch Creating Local Arts Together von Brian Schrag illustrieren.

Alphabetisierung: Eine muslimische Gemeinde fürchtete die Alphabetisierung, weil sie glaubte, dass das Lesenlernen zur Bekehrung zum Christentum führe. Die Leiter des Alphabetisierungsprojekts komponierten und nahmen Lieder über die Vorteile des Lesens auf.

Die Liedtexte wurden in eine Broschüre mit Bildern eines lokalen Künstlers übertragen. Beide Elemente, die Kassetten und das Heft, wurden als Lernmittel eingesetzt. Die Lehrer unterrichteten die Lieder mündlich anhand der Kassetten und luden die Schüler ein, dem Text zu folgen.
Die Schüler änderten ihre Einstellung zur Bildung und mehr Menschen wollten lesen und schreiben lernen (S. 35).

Wirtschaft: Ein Mitarbeiterehepaar nahm die Lieder einer Volksgruppe in Tansania auf. Die Aufnahme enthielt Lieder aus dem täglichen Leben, in dem Hungersnot und Dürre eine Realität waren. Das Geld, das durch den Verkauf der CD eingenommen wurde, wurde für sauberes Wasser, Gesundheitsdienste und andere Bedürfnisse dieser Volksgruppe verwendet (S. 37).

Öffentliche Gesundheit: Ein Krankenpfleger aus Benin hatte festgestellt, dass die einheimischen Frauen Vorträgen über öffentliche Gesundheit wenig Aufmerksamkeit schenkten. Als er jedoch Lieder mit denselben Informationen komponierte und vortrug, begannen die Frauen, mit ihm in einem in der Region üblichen Ruf- und Antwortstil zu singen (S. 29).

Die oben angeführten Beispiele sind nur einige von vielen anderen in der ganzen Welt. Es besteht kein Zweifel daran, dass die Einbeziehung von Musik oder anderen lokalen Kunstformen in den Dienst unsere Verkündigung verstärken wird.

Autor: Juan

Unser Magazin „Weltweit“ erscheint auch im Printformat (zweimonatlich, Fr. 20.-/Jahr). Interessiert? Dann hier klicken für die Bestellung.