Osteuropa

Unser Engagement

WEC International arbeitet im Balkan und in Russland in verschiedenen Projekten:

  • Evangelisation in Dörfern
  • Gemeindebau
  • Hilfe für Kinder in Not („Rainbows of Hope“)
OFFENE STELLEN

Gebetsanliegen

  • Wir beten für eine Offenheit für das Evangelium in Osteuropa, für allem für die Generation, die stark vom Atheismus geprägt ist.
  • Wir beten, dass die äusserlichen christlichen Traditionen mit echtem Glauben an Jesus Christus gefüllt werden.
  • Wir beten für mehr Mitarbeiter unter den unerreichten Volksgruppen Osteuropas.
MEHR ZUM GEBET
GEBETSHILFEN

Informationen zur Region

Völker & Religionen

Osteuropa gilt grundsätzlich als christlich, wobei man hier differenzieren muss. In vielen Ländern Osteuropas werden christliche Traditionen zwar sehr stark praktiziert, jedoch fehlt dabei die echte Hingabe zu Jesus Christus. So sind von den 68% der Bevölkerung, die sich als Christen bezeichnen, nur 1,6% evangelikal. Doch nach dem Kommunismus wächst die Kirche in Osteuropa, da nun Religionsfreiheit besteht.

Auch der Atheismus ist durch die Kommunismus-Vergangenheit Osteuropas stark vertreten. Dabei wurde das Christentum ersetzt durch Philosophie und Nationalismus, welche bis heute anhalten.

Als Gegensatz dazu ist der Islam durch die osmanische Vergangenheit die am breitesten vertretene Religion in manchen Staaten und Regionen Osteuropas.

Gesellschaft

Die wirtschaftliche Lage in Osteuropa ist vielfach schlecht, wobei es Ausnahmen gibt (baltische Staaten). Diese Situation und das angespannte Verhältnis zur E.U. haben zur Folge, dass in vielen Regionen der Nationalismus neuen Aufwind erhält und der Rechtspopulismus weit verbreitet ist. Daneben besteht eine Hoffnungslosigkeit, die sich in Alkohol- und Drogenmissbrauch, Korruption, Prostitution und Kriminalität äussert.

Entwicklungen & Nöte

Der gescheiterte Marxismus konnte die versprochene utopische Lösung der Probleme nicht bringen und hinterliess stattdessen viele Probleme, die bis heute spürbar sind: Umweltverschmutzung, veraltete Infrastrukturen und eine beschädigte Arbeitsethik. Dadurch muss die Wirtschaft einen starken Rückschlag nachholen, was allerdings nicht so rasch möglich ist. Aus diesem Grund zieht es sehr viele Menschen in den reicheren Westen, wo sie sich ein besseres Leben erhoffen.