Zentralasien

Unser Engagement

Wir wollen, dass die Bevölkerung dieser Region durch Gottes Liebe ganzheitliche Veränderung erlebt. Zu diesem Zweck sind wir u.a. in folgenden Bereichen tätig, oft zusammen mit Mitarbeitern von anderen Organisationen:

  • Schulung (Englisch-, Computer-, berufliche, usw.)
  • Entwicklungsprojekte (Gesundheitsprojekte, Wasserversorgung, usw.)
  • Kleinunternehmen
  • Unterstützung von lokalen Gemeinden

Es gibt auch viele Arbeiten, die nicht direkt zu den obigen Bereichen gehören, sie aber unterstützen.

OFFENE STELLEN

Gebetsanliegen

  • Wir beten für Linderung von den verschiedenen sozialen Problemen
  • Wir beten für wirtschaftlichen und politischen Fortschritt
  • Wir beten für Freiheit für Menschen von allen religiösen Überzeugungen, ihren Glauben auf angemessene Weise zu praktizieren
MEHR ZUM GEBET
GEBETSHILFEN

Informationen zur Region

Völker & Religionen

In Zentralasien leben hauptsächlich Turkvölker. Es gibt jedoch wesentliche Minderheiten von persischen Volksgruppen und von Russen. Die Mehrheit der Russen wohnt in Kasachstan und sind mehrheitlich nichtreligiös oder russisch Orthodox — normalerweise ohne persönliche Beziehung mit Jesus. In den anderen Volksgruppen sind fast alle Muslime, aber diese üben ihre Religion unterschiedlich stark aus.

Diese Region hat prozentual weniger Evangelikale (0,32 %) als alle anderen Regionen. Hier gehören 87 % der Bevölkerung (mit Ausnahme der Russen) zu unerreichten Volksgruppen.

Gesellschaft

Die ethnischen Kasachen, Kirgisen und Turkmenen waren bis zur Gründung der Sowjetunion Nomaden, die mit ihren Herden umherzogen. Die Usbeken und Tadschiken, hingegen, sind historisch sesshaft und landwirtschaftlich tätig. Der Grossteil der Infrastruktur und der Regierungsstrukturen stammt noch aus sowjetischer Zeit. In den meisten Ländern übt die Regierung zunehmend strikte Kontrolle auf die Bevölkerung aus, teilweise aus Angst vor muslimischen Extremisten. Korruption, Arbeitslosigkeit, Armut, und Alkoholismus / Drogenkonsum sind in gewissen Ländern weitverbreitet. Auch gibt es aus verschiedenen Gründen viele zerrüttete Familien.

Entwicklungen & Nöte

In der Sowjetunion war diese Region gezielt so aufgeteilt und strukturiert, dass diese damaligen „Republiken“ ethnisch und wirtschaftlich miteinander eng verflochten sein würden. Dem zufolge gab es seit dem Zerfall der Sowjetunion in einigen Ländern ethnische Konflikte oder wirtschaftliche Schwierigkeiten. Jedoch versucht jedes Land, seine eigene Identität zu stärken. Russland, China, die Türkei und andere Länder versuchen auf verschiedene Weisen, ihren Einfluss in dieser Region zu vergrössern.